Schoggi aus dem Drucker

Wie von Zauberhand entstehen im Bauraum des Schoggidruckers an der Ostschweizer Fachhochschule Objekte mit komplizierten Geometrien oder handschriftlich anmutende Schriftzüge. Kommt die Schokolade der Zukunft aus dem 3D-Drucker?

Bild: SATW

Schauplatz Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung der Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil-Jona in St. Gallen: In einem gleichmässigen Strom fliesst dunkle Premium-Schokolade aus einem Druckkopf; es entstehen komplexe, dreidimensionale Formen und verspielte Schriftzüge. Was 2017 als Idee in einem Strategiemeeting des Instituts begann, mündete nur ein Jahr später in den Bau des Chocoformer I, dem Prototypen des heutigen, 80 Kilogramm schweren Druckers. «Der 3D-Druck – in der Fachsprache additive Fertigung genannt wird zu einem Türöffner für ein etabliertes Schweizer Traditionsprodukt», sagt der stellvertretende Institutsleiter Prof. Daniel Schwendemann überzeugt.

Souvenirs aus dem Schoggidrucker

Fiktiver Schauplatz in der Zukunft – ein Souvenirgeschäft in Zermatt: Tourist:innen stehen Schlange, um die soeben gekaufte Schokolade mit einem Gruss in ihrer eigenen Handschrift oder dem Matterhorn verzieren zu lassen. Möglich macht dies eine von Informatikstudierenden der Ostschweizer Fachhochschule entwickelte App zur Erfassung des Designs und der Chocoformer: In wenigen Schritten kann die Kundschaft etwas zeichnen oder schreiben, das direkt vor Ort und unter ihren Augen auf das Souvenir gedruckt wird. Einzigartig im Vergleich zu anderen Verfahren ist, dass Premium-Schoggi aller Couleur und nicht bloss eine kakaohaltige Fettmasse gedruckt wird. Das führt aber auch zu technischen Herausforderungen: Das höchst temperaturempfindliche Rohmaterial muss im Druckkopf flüssig gehalten werden, um überhaupt druckbar zu sein; im Bauraum jedoch muss die Temperatur so tief sein, dass die Schokolade erstarrt, bevor sie die angestrebte Form verliert. Unterstützend wirken dabei der gekühlte Bauraum und der Abstand zwischen Druckkopf und Objekt, die je nach Objektgrösse und Schokoladensorte unterschiedlich eingestellt werden.

Junge Menschen für Technik begeistern

Schauplatz Berufsmesse Zürich in Oerlikon: Unter den Augen von faszinierten Besucher:innen entstehen Gebilde aus Schokolade – sei dies eine Getränkeflasche, eine Vase, eine Kakaobohne in Übergrösse oder ein Infinity Cube. Der 3D-Drucker schafft, woran Gussformen scheitern. Was wie eine Spielerei anmutet, hat einen ernsthaften Hintergrund und erfüllt die ursprüngliche Vision des Projekts. Der Schoggidrucker soll die Vielfältigkeit des Maschinenbaus zeigen und illustrieren, wie viele Studienrichtungen und Berufe hinter dem Produkt stehen. Projektleiter Patrick Fässler, der einst als Teenager selbst in einer Schokoladenfirma arbeitete, äussert sich stolz: «Mit diesem Produkt können junge Menschen für ein technisches Studium begeistert werden.» Exemplarisch hat der Chocoformer für die SwissSkills 2022 die Pokale für die MINT-Lehrgänge gedruckt.

Süsse Chance

Die Schokoladenindustrie sucht nach attraktiven Nischen und Alleinstellungsmerkmalen. Und genau da könnte der Schoggidrucker der Ostschweizer Fachhochschule Abhilfe schaffen, obwohl die Kommerzialisierung ursprünglich nicht angedacht war. Reaktionen aus dem Ausland, vor allem aus Ländern ohne Chocolatier-Kultur, lassen darauf schliessen, dass der Markt vorhanden ist: Eine Schweizer Maschine, die mit Schweizer Präzision ein typisch schweizerisches Produkt verarbeitet und veredelt, kann nicht nur in Souvenirgeschäften in der Schweiz zu stehen kommen, sondern auch in ausgewählten Geschäften in Dubai, Seoul, Sydney und Tokyo.

Umfassende und weiterführende Informationen zum Thema finden sich im Beitrag 3D-Druck von Lebensmitteln.

Weitere Showcases

 
Parkassistenz für künstliche Beatmung

Parkassistenz für künstliche Beatmung

Showcase Digitale Welt
 
Unterwasserroboter für seichte und gefährliche Gewässer

Unterwasserroboter für seichte und gefährliche Gewässer

Showcase Digitale Welt
 
Leidenschaft an den Füssen

Leidenschaft an den Füssen

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Weniger Lebensmittel­verschwendung dank automatischer Bilderkennung

Weniger Lebensmittel­verschwendung dank automatischer Bilderkennung

Showcase Digitale Welt
 
Elektroautos als Energiespeicher

Elektroautos als Energiespeicher

Showcase Energie und Umwelt
 
Batterien im Wasserbad rezyklieren

Batterien im Wasserbad rezyklieren

Showcase Energie und Umwelt
 
Batterien zum Fliegen bringen

Batterien zum Fliegen bringen

Showcase Energie und Umwelt
 
Evidence-based Maintenance – von gewollten und ungewollten Ereignissen

Evidence-based Maintenance – von gewollten und ungewollten Ereignissen

Showcase Digitale Welt
 
Erdbebenschutz in vier Dimensionen

Erdbebenschutz in vier Dimensionen

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Fusseinlagen aus dem 3D-Drucker

Fusseinlagen aus dem 3D-Drucker

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Nachhaltigkeit dank Gewichtsreduktion

Nachhaltigkeit dank Gewichtsreduktion

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Implantate ab dem Lautsprecher

Implantate ab dem Lautsprecher

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Teamwork in der Luft

Teamwork in der Luft

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Qualitätsmanagement in der additiven Fertigung

Qualitätsmanagement in der additiven Fertigung

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
Küchenschrank und Chuchichäschtli

Küchenschrank und Chuchichäschtli

Showcase Digitale Welt
 
Neue Verfahren in der additiven Fertigung

Neue Verfahren in der additiven Fertigung

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
3D-Druck von Komposit- und Multimaterialien

3D-Druck von Komposit- und Multimaterialien

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
3D-Druck von Lebensmitteln

3D-Druck von Lebensmitteln

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
3D-Druck von Bauteilen aus Beton

3D-Druck von Bauteilen aus Beton

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
3D-Biodruck

3D-Biodruck

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien
 
4D-Druck

4D-Druck

Showcase Fertigungsverfahren und Materialien